Werkzeugbau Laichingen bringt Ideen in Form

DSC_77132_teaser

Verlässlich liefert die Werkzeugbau Laichingen GmbH seit Jahrzehnten Spitzenqualität. Als wichtiger Partner im Bereich Presswerkzeuge hilft das schwäbische Unternehmen, kürzere Entwicklungszeiten bei zunehmender Komplexität zu stemmen. Und wurde dafür mit dem Daimler Supplier Award 2017 ausgezeichnet.

Für die unverwechselbare Form eines Mercedes-Benz werden zahlreiche Pressteile für höchste Ansprüche benötigt. Innovative Methoden in der Entwicklung und Fertigung ermöglichen, die Modelloffensive der Daimler AG termingerecht auf die Straße zu bringen.

 

Seit Jahrzehnten arbeitet Daimler mit der Werkzeugbau Laichingen GmbH zusammen. Regional verwurzelt im beschaulichen Alb-Donau-Kreis, spielt das Unternehmen international in der ersten Liga. Tonnenschwere Presswerkzeuge entstehen in der Produktionshalle des Mittelständlers. Sie stellen für den Einsatz in den Daimler-Werken hochkomplexe Pressteile für den Rohbau her.

 

Rund 100 Beschäftigte arbeiten daran, das Beste zu schaffen: Im umkämpften internationalen Wettbewerb konnte sich der langjährige Partner erneut einen prestigeträchtigen Auftrag für die Mercedes-Benz S-Klasse-Produktion sichern. Bei den komplexen Aluminiumteilen, mit denen Anmutung und Formensprache des Fahrzeugs zur Geltung kommen, sind nur winzige Toleranzen erlaubt.

DSC_4923
Ein hochmoderner Maschinenpark gewährleistet kurze Durchlaufzeiten und präzise Werkzeugelemente.

and the Winner is…

Werkzeugbau Laichingen bietet einen Service über sämtliche Prozessschritte hinweg – angefangen bei der Bauteilentwicklung und Methodenplanung bis hin zur Serienfertigung. Der Einsatz modernster Simulations- und Konstruktionssoftware ist State-of-the-Art.

 

Beispielsweise kann Werkzeugbau Laichingen sämtliche Ziehoperationen am Rechner simulieren. Das ermöglicht eine genaue Vorhersage der Materialausdünnung und Faltenbildung des Materials. So macht das Unternehmen bereits zu einem frühen Zeitpunkt mögliche Risiken für eine Serienfertigung sichtbar. In der Herstellung setzen Fräsmaschinen der neusten Generation Maßstäbe in Präzision. Ferner unterstützen optische sowie taktile Messmaschinen den Qualitätssicherungsprozess vom CAD-Modell bis zur Endabnahme.

 

Das hohe technische Niveau ist unerlässlich in Zeiten, in denen die Vorlaufzeit der Produktion neuer Modellreihen immer kürzer wird. Zudem können sich jederzeit durch unerwartete Ausfälle Notsituationen ergeben. In diesen Fällen hat sich der Werkzeugspezialist immer wieder als verlässlicher Partner erwiesen, der auch zeitkritisch höchste Spitzenqualität bereitstellt, sodass die Produktion termingereicht anlaufen kann.

 

Für diese Spitzenleistungen ehrte der Daimler-Einkauf den Werkzeugspezialisten im Februar 2018 mit dem Daimler Supplier Award. Als einer von insgesamt zehn Preisträgern wurde Werkzeugbau Laichingen in der Kategorie “Qualität” ausgezeichnet. Vor hochrangigen Gästen aus der Zulieferindustrie verliehen Daimler-Vorstände und -Einkaufsleiter die Preise.

Hochpräzise und modernste Anlagen fertigen die Teile für den Rohbau unserer Fahrzeuge. Damit lassen sich nicht nur kürzere Produktentwicklungszeiten, sondern auch die zunehmende Produktkomplexität erfolgreich bewältigen.

Andreas Burkhart, Leiter International Procurement Services (IPS)

Daimler AG Daimler Supplier Award 2018
Andreas Burkhart, Leiter International Procurement Services (links) und Wilfried Porth, Vorstand der Daimler AG für Personal und Arbeitsdirektor, Mercedes-Benz Vans (rechts), gratulieren Geschäftsführer Uwe Born von Werkzeugbau Laichingen.

Tradition und Innovation

„Enter the Next Chapter” lautete das Motto des Daimler Supplier Awards. Daimler baut seine Führungsrolle für die Mobilität der Zukunft mit Investitionen und der Weiterentwicklung der Unternehmenskultur stetig aus.

 

Auch Werkzeugbau Laichingen bleibt nach 125 Jahren der Gründungsmaxime treu: „Qualitativ hochwertige Werkzeuge – hergestellt von Menschen für Menschen“. Konsequent investiert das Unternehmen sowohl in hochmoderne Maschinenparks als auch in den Fachkräftenachwuchs. Der Bau einer neuen Halle für die mechanische Fertigung ist bereits in vollem Gange.

Vorheriger
Artikel
Nächster
Artikel