So läuft’s in Russland

Wirtschaftstag Russland in Stuttgart

Erfahrungen, Perspektiven und aktuelle Entwicklungen – Informationen aus erster Hand für potentielle Lieferanten aus dem Automobilsektor beim Wirtschaftstag Russland in Stuttgart.

Die Produktionsgebäude im neuen Mercedes-Benz Werk „Moscovia“ in Russland sind fertiggestellt, Produktionsstart ist für 2019 geplant. Die Daimler AG investiert kräftig in den Markt Russland; gesucht werden jetzt noch Lieferanten, die zukünftig Mercedes-Benz beliefern können und sich ebenfalls im „Moskauer Gebiet“ oder in umliegenden Regionen ansiedeln wollen. Viele potentielle Lieferanten waren hierzu im Juni nach Stuttgart gekommen. Zum Wirtschaftstag Russland im Rahmen der Messe GlobalConnect. Veranstaltet von der Industrie- und Handelskammer (IHK) und der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer.

Wirtschaftstag Russland Stuttgart - Joachim Follmann, Mercedes-Benz Cars
„Den richtigen Partner ausgewählt“ – Joachim Follmann (Mitte), Head of Operations Strategy, Mercedes-Benz Cars.

„Wir haben mit der Regierung des Moskauer Gebiets und mit Kamaz die beiden richtigen Partner ausgewählt“, so Joachim Follmann, Head of Operations Strategy, Mercedes-Benz Cars, auf dem Podium des Wirtschaftstags Russland zur Standortauswahl in Russland. „Beide Partner haben uns mit ihrer Expertise dabei geholfen, die notwendigen Genehmigungsprozesse schnell zu durchlaufen. Alleine hätten wir das so schnell nicht geschafft; schon alleine deshalb, weil viele Prozesse auch für die Behörden neu waren“. Eine Aussage, die auch an die Adresse von Denis Butsaev gerichtet war. Der Stellvertretende Gouverneur des Moskauer Gebiets saß ebenfalls auf dem Podium. Er war nach Stuttgart zum Wirtschaftstag Russland gereist, um mit interessierten Lieferanten zu reden. Seine Mission: Das Automobil-Cluster im Moskauer Gebiet ausbauen.

Wirtschaftstag Russland Stuttgart, Denis Butsaev
Ebenfalls auf dem Podium: Denis Butsaev (rechts), Stellvertretender Gouverneur der Region Moskau.

„Herausforderungen für deutsche Firmen in Russland am Beispiel der Automobilindustrie“, so der Titel der Podiumsrunde beim Wirtschaftstag Russland. Die Teilnehmer erfuhren vom Daimler-Manager nicht nur, dass man sich für den Bau des ersten Pkw-Werks den richtige Standort ausgesucht hat. Follmann gab zudem wertvolle Informationen aus der Sicht eines Premiumherstellers. Wichtig für den Erfolg in Russland: qualifizierte Mitarbeiter. Die Basisdaten stimmen: 30 Millionen Menschen leben im Ballungsraum Moskau, zu den Schlüsselindustrien des Moskauer Gebiets gehören Maschinenbau, Elektronikfertigung sowie Luft- und Raumfahrt. Für Unternehmen, die sich hier ansiedeln, ist es laut Follmann entscheidend, dass sie ihr qualifiziertes Personal auch dauerhaft halten können. Für das Werk „Moscovia“ plant man mit einer Belegschaft von über 1.000 Mitarbeitern.

Wirtschaftstag Russland Stuttgart 2018, Mercedes-Benz Cars
„Wie läuft´s in Russland?“ – Informationen aus erster Hand beim Wirtschaftstag Russland in Stuttgart.

40 Kilometer nordwestlich von Moskau entsteht derzeit das Mercedes-Benz Werk „Moscovia“, auf 85 Hektar Land, eine Fläche von 120 Fußballfeldern. Ab 2019 soll hier vollflexibel für den regionalen Markt produziert werden. Zuerst die E-Klasse Limousine, anschließend nach und nach auch die SUV-Modelle GLE, GLC und GLS. Insgesamt investiert Mercedes-Benz über 250 Millionen Euro in das Werk. Vom Karosseriebau über die Lackierung bis zur Montage werden hier alle Produktionsschritte durchgeführt. Dabei setzt man auf den Schulterschluss mit Lieferanten aus Russland. Der Einkaufsbereich von Mercedes-Benz Cars ist mit über 60 Lieferanten in Kontakt. Nach dem Wirtschaftstag Russland in Stuttgart kommen möglicherweise noch weitere Interessenten hinzu.


Melden Sie sich hier für unseren E-Mail Newsletter an.

Vorheriger
Artikel
Nächster
Artikel