Aufwind für grüne Energiedienstleistungen

dsmo_jawor_00_titel

Mercedes-Benz Manufacturing Poland eröffnet 2019 im polnischen Jawor das mit CO2-neutraler Energie versorgte Mercedes-Benz Werk. Es wird die Nachfrage nach hocheffizienten Motoren im globalen Pkw-Produktionsverbund decken – und ein Maßstab sein für bestehende und neue Standorte, wo erneuerbare Energien und innovative Energiedienstleister künftig eine wichtige Rolle spielen.

„Mercedes-Benz Cars stellt die Weichen für eine grüne Fahrzeugproduktion“, so Jens Eismann und Michael Graf vom Einkauf Energie und Kraftstoffe, „und wir unterstützen mit der optimalen Lieferantenauswahl die Umsetzung dieser Strategie.“ So sollen alle deutschen Werke bis zum Jahr 2022 über eine CO2-neutrale Energieversorgung verfügen und die klimafreundliche Produktion in Europa konsequent ausgebaut werden. Diese Maßnahmen passen zur Elektro-Offensive, bei der Mercedes-Benz Cars auf lokal emissionsfreie Fahrzeuge setzt. Und sie sind erste konkrete Umsetzungen der Purpose-Initiative: Mit ihr zielt die Pkw-Sparte von Daimler seit 2018 auf eine langfristige Orientierung von Entscheidungen und gesellschaftlich verantwortliches Handeln.

dsmo_jawor_00
Das Motorenwerk im polnischen Jawor im Planungsstand. Planer, Einkauf und externe Partner befeuern das Vorzeigeprojekt mit nachhaltigen Konzepten und Leistungsstärke.

1.000 Arbeitsplätze – null Emissionen

Neue Produktionsstätten in Europa plant Mercedes-Benz Cars von Anfang an mit einer CO2-neutralen Energieversorgung: aktuell ein zweites Werk in Kecskemét (Ungarn), die ‚Factory 56‘ in Sindelfingen (Deutschland) sowie das Werk in Jawor (Polen). Die Bauarbeiten sind hier nahezu abgeschlossen und der Betrieb startet ab 2019. 1.000 Mitarbeiter sollen dann Hightech-Motoren in bewährter Mercedes-Benz Qualität fertigen – auf klimafreundliche Weise. Ein anspruchsvolles Ziel, für das die Fabrikplaner, das Einkaufsteam und zwei Dienstleister eine optimale Lösung entwickelten.

 

Komplett klimafreundliches Konzept

Was bedeutet es eigentlich genau, CO2-neutral zu produzieren? Einkäufer Jens Eismann erläutert: „Wir verzichten völlig auf Kohlestrom und beziehen elektrische Energie und Wärme nachweislich und nachhaltig aus regenerativen Quellen.“ Sein Kollege Michael Graf ergänzt: „Dafür gibt es aber kein Patentrezept. Ob Wind, Wasser, Sonne, Biomasse oder Erdwärme: Für jeden Standort kommen nur bestimmte Möglichkeiten in Frage, bedingt etwa durch geografische Gegebenheiten, die Werksgröße und lokale Verfügbarkeit.“ So realisierten die beiden Einkäufer von International Procurement Services (IPS) gemeinsam mit dem Planungsteam ein maßgenaues grünes Energiekonzept für Jawor, das auf Windkraft und ein Pelletheizwerk setzt. In diesem Heizwerk werden Holzpartikel (Pelletts) als Brennstoff eingesetzt und die dadurch erzeugte CO2-neutrale Wärme über ein direkt angebundenes Wärmenetz an das neue Motorenwerk geliefert.

Die Partnerschaft mit dem ausgewählten Stromlieferanten überzeugt uns ökonomisch und ökologisch. Auch die räumliche Nähe des Windparks zum Motorenwerk Jawor stellt einen echten Mehrwert für Daimler dar.

Michael Graf, Daimler International Procurement Services Einkauf Energie und Kraftstoffe

 

Grünen Strom wird Jawor künftig von einem Dienstleister direkt aus der Nachbarschaft beziehen. Der bereits seit 2013 bestehende Windpark des Energiedienstleisters liegt nur etwa 12 Kilometer vom Werksgelände entfernt. Die leistungsstarke Anlage liefert das passende Stromkontingent, um den gesamten Bedarf des Mercedes-Benz Standorts wirtschaftlich und sicher abzudecken. Und das auch, obwohl die Produktionsfläche des Werkes von 180.000 Quadratmetern kurzfristig um weitere 40.000 Quadratmeter vergrößert wurde. Flexibilität steht auch auf der Agenda der Getec Heat & Power GmbH: Der Energiepartner muss innerhalb des unveränderten Zeitplans sein Pelletheizwerk an die neue Fabrikgröße anpassen, den Bau termingerecht fertigstellen und das Werk pünktlich ab Eröffnung mit CO2-neutraler Wärme versorgen.

dsmo_jawor_05
Die Einkäufer Jens Eismann (li.) und Michael Graf (re.) wählten gemeinsam mit dem zuständigen Fachbereich zwei innovative Energiedienstleister für das Motorenwerk in Jawor aus.

 

Das Pelletheizwerk liefert Daimler ein durchdachtes Wärme-Konzept – und der Dienstleister die Erfahrung, Flexibilität und Zuverlässigkeit, die wir mit unserem hohen Anspruch an Nachhaltigkeit fordern.

Jens Eismann, Daimler International Procurement Services Einkauf Energie und Kraftstoffe

 

Einkäuferdialog – global und grün

Um die Strategie der klimafreundlichen Fertigung weiter zu unterstützen, trafen sich im  Juni 2018 Daimler-Einkaufsexperten für Energie und Kraftstoffe zu einem internationalen Workshop. Auch Jens Eismann und Michael Graf tauschten hier mit Kollegen aus u.a. Frankreich, Spanien, Rumänien und Ungarn Know-how und Lieferantenpools aus. Das smart Werk im französischen Hambach bezieht schon heute den kompletten Strombedarf aus erneuerbaren Energiequellen und auch Jawor ist ein Vorreiter für grüne Produktion.

 

Einkauf und Lieferanten gestalten die Wende

Bei der Umsetzung eines weiteren Werks am Standort Kecskemét und künftigen Zukunftsprojekten baut Daimler weiterhin auf innovative Energiepartner: mit Kompetenzen im grünen Energiesektor, die bereits Erfahrung und Präsenzen in den lokalen Märkten haben oder die jeweiligen Herausforderungen annehmen wollen und können. Potenzielle Partner haben die Chance, die Energiewende in der Pkw-Produktion mitzugestalten und am gemeinsamen Erfolg teilzuhaben – vorausgesetzt, sie können die Mercedes-Benz Spitzenqualitätsstandards wirtschaftlich, flexibel und absolut zuverlässig erfüllen. Und die Einkäufer Jens Eismann und Michael Graf unterstreichen: „Wer hier mit hervorragender Performance überzeugt, hat beste Chancen, sich längerfristig gut zu positionieren.“


Melden Sie sich hier für unseren E-Mail Newsletter an.

Vorheriger
Artikel
Nächster
Artikel