Innovationen, die unser Leben verändern

Corning: Innovationen, die unser Leben verändern

Vom Glas für Thomas Edisons Glühlampen bis hin zu keramischen Partikelfiltern. Eine 168-jährige Geschichte. Lieferant Corning wurde nun mit dem Daimler Supplier Award ausgezeichnet.

Sind Sie jemals Mr. oder Mrs. Corning begegnet? Wohl eher nicht. Denn das Technologieunternehmen Corning ist nicht nach einer Person benannt, sondern nach einer Stadt im US-Bundesstaat New York. 1851 hatte der Kaufmann Amory Houghton Sr. eine kleine Glasproduktion in Somerville, Massachusetts gegründet. Um seine Verkehrsanbindung zu verbessern, zog das Unternehmen kurzzeitig nach Brooklyn und schließlich nach Corning, New York. Mit großen Auswirkungen auf die Stadt Corning. Weg von der Landwirtschaft, hin zu einem Zentrum der Glasinnovation. „Corning Glass Works“, mehr als 100 Jahre lang war das der Name des Lieferanten der Daimler AG. Heute firmiert das Unternehmen schlicht als „Corning Incorporated“.

Corning-Glas für die ersten Glühlampen
1879: Glas von Corning für die ersten Glühlampen. (Photo Courtesy of Corning, Inc.)

Die Liste der Innovationen ist lang. Corning lieferte die mundgeblasenen Glaskolben für die Glühlampen von Thomas Edison. Die ersten Fernsehgeräte waren mit Cornings Kathodenstrahlröhren bestückt und heutzutage streichen viele von uns mit den Fingern über Corning Gorilla-Glas. Bestandteil der Display-Oberfläche von über sieben Milliarden Smartphones. Sehr wichtig für die Automobilindustrie: Corning hat in den frühen 1970er Jahren ein Zellkeramiksubstrat für den Einsatz in Abgaskatalysatoren entwickelt. Damit konnten die Automobilhersteller die neuen Emissionsanforderungen des US Clean Air Act erfüllen. Das Produkt ist nicht größer als eine Getränkedose, seine Oberfläche entspricht aber der eines Fußballfelds. Es befindet sich im Zentrum des Katalysators und setzte den Industriestandard für Abgasnachbehandlung. Über 1,8 Milliarden dieser Katalysatorsubstrate wurden seither produziert.

Die Daimler AG und Corning arbeiten seit mehr als 35 Jahren zusammen. Zunächst lieferte Corning keramische Abgasreinigungslösungen für Pkw und ab 2005 auch für Nutzfahrzeuge. In den letzten Jahren wurde in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mehrere neue Produkte entwickelt, darunter dünnwandige Substrate und Partikelfilter für Diesel- und Benzinfahrzeuge.

Partikelfilter von Corning
2016: Corning DuraTrap GC Partikelfilter. (Photo Courtesy of Corning, Inc.)

In diesem Jahr wurde Corning von Mercedes-Benz Cars mit dem Daimler Supplier Award in der Kategorie “Partnerschaft” ausgezeichnet. Für die enge und vorbildliche Zusammenarbeit bei der neuen Generation von Otto-Partikelfiltern. „Es ist eine Ehre, den prestigeträchtigsten Preis der Daimler AG in Anerkennung unserer langjährigen und partnerschaftlichen Geschäftsbeziehung zu erhalten“, sagte Klaus Wellstein, General Manager der Corning GmbH. „Der Fokus der Daimler AG auf Innovation und Spitzenqualität bei all ihren Fahrzeugplattformen erfordert anspruchsvolle Produkteigenschaften und passt perfekt zu Cornings Zielsetzung, eine Partnerschaft mit Kunden einzugehen um gemeinsam Lösungen für technologische Herausforderungen zu finden.“

Daimler Supplier Award für Corning
Klaus Wellstein, General Manager der Corning GmbH, mit dem Daimler Supplier Award.

Seit 168 Jahren verändern Innovationen von Corning das Leben der Menschen. Die Erfahrung aus den Bereichen Spezialglas, Keramik und optische Physik kommen auch in den Branchen Telekommunikation und Unterhaltungselektronik zum Tragen. Im Automobilbau will Corning mit neuen Ideen aus Glas auch im Interieurbereich Akzente setzen. Mit Displays über die ganze Wagenbreite und geschwungenen Glasflächen für Mittelkonsolen. Und was ist mit Mr. und Mrs. Corning? Immer noch nicht in Sichtweite.

Melden Sie sich hier für unseren E-Mail Newsletter an.

Vorheriger
Artikel
Nächster
Artikel