For Suppliers Only!

Supplier Forum MBUSI 2018

Noch dieses Jahr ist Produktionsstart für die neue SUV-Generation von Mercedes-Benz. Vertreter von 240 Lieferanten bekamen in Alabama exklusive Einblicke. Beim Supplier Forum MBUSI.

Das neue Auto streng bewacht. Zutritt nur mit Vertraulichkeitserklärung und ohne Smartphone. Verständlich, denn Produktionsstart für das nächste Mercedes-Benz SUV-Modell ist noch in 2018. Kaum war das Auto enthüllt, prüfende Blicke und anerkennendes Nicken. Vertreter von 240 Lieferanten waren Anfang Juni nach Birmingham/Alabama gereist, zum Supplier Forum von Mercedes-Benz U.S. International (MBUSI). Dieses Jahr haben sich die Führungskräfte von MBUSI und Mercedes-Benz Cars Einkauf & Lieferantenqualität besonders auf die Anforderungen an die Lieferanten für die nächste SUV-Generation konzentriert. Sie umfasst auch Modelle mit Plug-in-Hybrid Antrieb.

Supplier Forum MBUSI 2018 - Birmingham/Alabama

„Partnerschaft rückt in unserem Lieferantennetzwerk stärker als je zuvor in den Mittelpunkt. Nur gemeinsam mit unseren Partnern können wir als Mercedes-Benz Cars intelligente und energieeffiziente Produkte in Spitzenqualität für unsere Kunden anbieten. Es ist entscheidend, dass wir vom ersten Gespräch bis zur Endmontage eng mit unseren Lieferanten zusammenarbeiten“, so Klaus Zehender, Bereichsvorstand Mercedes-Benz Cars, Einkauf & Lieferantenqualität. „Das jährliche Supplier Forum ist eine wertvolle Gelegenheit für die Lieferanten und unser Unternehmen, um Ideen auszutauschen und unsere Beziehung zu vertiefen“, ergänzt Zehender.

Exklusiv für den Weltmarkt

Jason Hoff, Präsident und CEO Mercedes-Benz U.S. International, Inc. (MBUSI) und Standortverantwortlicher Tuscaloosa, unterstrich die aktuelle und künftige Bedeutung der SUV-Produktion in Tuscaloosa: „Das Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa ist der traditionelle Standort der SUV-Fertigung mit den aktuellen Baureihen GLE, GLE Coupé und GLS, die hier exklusiv für den Weltmarkt produziert werden. Während unserer mehr als 20-jährigen Produktion in Alabama haben wir enorme Erfolge bei der Sicherung starker Lieferanten und Partner erzielt. Gemeinsam bauen wir Weltklasse-Fahrzeuge und erreichen unsere Ziele.“

Lokalisierungsrate als wichtiger Strategie-Baustein

Mercedes-Benz Cars kauft Komponenten für die Produktion traditionell in der Nähe der Werke ein. Die Lokalisierungsrate in den USA liegt über den behördlichen Anforderungen im Land. Aktuell sind etwa 200 in den USA ansässige Zulieferer für das Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa tätig. Bei einem Großteil handelt es sich um Unternehmen, die Mercedes-Benz nach Tuscaloosa gefolgt sind und eigene Produktionsstätten in den USA gegründet haben. Beispielsweise wird Samvardhana Motherson Peguform (SMP), ein globaler Player aus Indien, die Stoßfänger und Türverkleidungen der nächsten Mercedes-Benz SUV-Modelle liefern. Eigens dafür hat SMP einen Standort in Tuscaloosa errichtet und ist aktuell dabei, seine Belegschaft dafür aufzubauen.

Heute beschäftigen die Daimler-Konzerngesellschaften in den USA rund 24.400 Mitarbeiter, 8,3 Prozent der weltweiten Belegschaft des Daimler-Konzerns. Das Unternehmen unterstützt indirekt schätzungsweise 150.000 zusätzliche Arbeitsplätze im ganzen Land. An 23 Hauptstandorten in den USA stellen die Konzerngesellschaften vor allem Pkw und Nutzfahrzeuge her, hinzu kommen mehrere Forschungs- und Entwicklungsstandorte.

6 Milliarden US-Dollar investiert

Das Werk Tuscaloosa war das erste große Produktionswerk von Mercedes-Benz außerhalb Deutschlands und gilt als Keimzelle der Automobilindustrie in Alabama. Am Standort sind aktuell mehr als 3.700 Mitarbeiter beschäftigt. Darüber hinaus unterstützt das Werk in Tuscaloosa zusätzlich geschätzt 22.000 indirekte Arbeitsplätze, von denen etwa 10.000 bei Lieferanten und Dienstleistern in der Region sind. Seit 1995 wurden bereits 6 Milliarden US-Dollar in das Werk in Tuscaloosa investiert. Im Jahr 2017 sind mehr als 280.000 Fahrzeuge in Tuscaloosa vom Band gelaufen. Über 70 Prozent der SUVs werden in mehr als 135 Märkte exportiert. Damit ist Mercedes-Benz Cars der zweitgrößte Fahrzeug-Exporteur in den USA.

Video:

Vorheriger
Artikel
Nächster
Artikel