Ein gut sortiertes Projekt für die neue C-Klasse

Ein gut sortiertes Projekt für die neue C-Klasse

Eine neue zentrale Karosseriesortiermaschine im Mercedes-Benz-Werk in East London, Südafrika, ist eines der zahlreichen Projekte, die für die Produktion der neuen Generation der C-Klasse ab 2021 unerlässlich sind. Im Gespräch mit der Redaktion: Jerry Windvogel, International Procurement Services, Daimler AG.

Redaktion: Herr Windvogel, was genau ist eine zentrale Karosseriesortiermaschine?

Jerry Windvogel: Mercedes-Benz South Africa (MBSA) produziert Limousinenmodelle der C-Klasse. Um den Produktionsprozess zu vereinfachen und Vorbereitungen für die neue Generation der C-Klasse zu treffen, verwenden wir eine zentrale Karosseriesortiermaschine.
Eine Sortiermaschine arbeitet als eine vollständig automatisierte Lagerstätte zur Aufbewahrung von lackierten und unlackierten Autokarosserien. Sie hat Platz für ungefähr 360 Karosserien, wodurch ein konsolidiertes Puffersystem entsteht und die verschiedenen kleinen Pufferstellen hier im Werk in East London wegfallen.

Ein gut sortiertes Projekt für die neue C-Klasse
Jerry Windvogel, International Procurement Services, Daimler AG.

 

Sie ist also eine Art von Lager für die Produktion?

Mehr ein Puffer. Die Fahrzeugsortiermaschine ermöglicht mehr Flexibilität und Effizienz bei der Ablaufsteuerung von Karosserien in der kompletten Produktionskette zwischen Rohbau, Lackiererei und Montage. Durch diese Lagerungsmethodik erweitern wir den Bereich der Produktionsebene, indem die vorherigen kleineren Pufferbereiche wegfallen.

Solch ein komplexes Projekt benötigt mit Sicherheit verschiedene Partner. Welche Rolle spielte der Einkauf?

International Procurement Services spielte durch eine frühe Beteiligung eine zentrale Rolle in Zusammenarbeit mit unseren Partnern. So haben wir beispielsweise die Lieferantenlandschaft auf dem Weltmarkt analysiert, um bestehende und neue Marktteilnehmer zu identifizieren. Dies führte zur Beschaffung eines hochqualifizierten neuen Marktteilnehmers, der nicht nur eine hervorragende Qualität innerhalb von Fristen lieferte, sondern auch unsere Budgetziele wie erwartet erfüllte.

Ein gut sortiertes Projekt für die neue C-Klasse
Eine neue zentrale Karosseriesortiermaschine im Mercedes-Benz-Werk in East London, Südafrika, ist eines einer Reihe von Projekten für die Produktion der neuen Generation der C-Klasse ab 2021.

Ein solch komplexes Projekt kann oft eine Herausforderung sein. Möchten Sie uns dazu mehr erzählen?

Ja, es gab einige Herausforderungen (lächelt). Aber im Grunde waren es dann doch nur vier.
Erstens haben wir mit einem neuen Marktteilnehmer ohne vorherige Projekte für Daimler außerhalb Chinas zusammengearbeitet. Glücklicherweise hat unser Lieferant sorgfältig und eng mit uns zusammengearbeitet.

Zweitens hatten wir ein multidisziplinares Team bestehend aus der Werksplanung in Deutschland und Südafrika sowie Einkaufsspezialisten aus Deutschland und Südafrika. Wir haben diese Herausforderung auf zwei Arten gemeistert: Einerseits indem wir Standort-Beurteilungen aller Teams lokal und global durchgeführt haben, um die Kapazitäten des Lieferanten festzulegen. Und andererseits: exzellentes Zeitmanagement. Wir haben alle Schlüsselakteure früh eingebunden und es ist uns gelungen, Bedenken oder Ängste bei der Vergabe eines solch entscheidenden Projekts an einen neuen Marktteilnehmer in Südafrika zu zerstreuen.

 

Eine dritte Herausforderung war die Zeit. Wie bereits erwähnt war es das erste schlüsselfertige Projekt in Südafrika mit diesem Lieferanten und wir mussten die komplette Struktur innerhalb einer kritischen Frist aus China nach Südafrika verlagern.

 

Und zuletzt: Die Planungsverantwortung für das schlüsselfertige Projekt lag bei der Werksplanung für Bau- und Fördertechnik, wobei die letztgenannte den größten Teil des gesamten Projekts einnimmt. Das funktionsübergreifende Projektteam arbeitete erfolgreich zusammen und sicherte somit die relevanten Kenntnisse und Fähigkeiten.

Wenn Sie auf das ganze Projekt zurückblicken, welche Eigenschaften und Merkmale – von Ihnen und Ihrem Lieferanten – spielten die größte Rolle, um eine erfolgreiche Kooperation zu ermöglichen?

Definitiv Vertrauen, Offenheit, Partnerschaft und Engagement für eine gemeinsame Zielsetzung.

Vielen Dank Herr Windvogel und nochmals herzlichen Glückwunsch zu diesem erfolgreichen Projekt!

Ein gut sortiertes Projekt für die neue C-Klasse
Das Team im Mercedes-Benz-Werk in East London, Südafrika, feiert die erfolgreiche Inbetriebnahme der neuen Karosseriesortiermaschine (Mai 2019).

Keinen Artikel verpassen? Dann melden Sie sich hier für unseren E-Mail Newsletter an.

Vorheriger
Artikel
Nächster
Artikel