Instrumente bestens kombiniert!

stoneridge_header_award

Tacho, Drehzahlmesser, Tankanzeige und Fahrtenschreiber. Was lange Zeit ausreichend war, ist analoge Nostalgie. Heute zählen neben diesen Basics zahlreiche Informationen, die im Fahrzeug jederzeit abrufbar sein müssen. Allen voran digitale Dienste, die das Fahren komfortabler oder effizienter machen. Gerade bei Nutzfahrzeugen werden heute eine Fülle von Daten gesammelt, die sinnvoll miteinander kombiniert sein wollen.

Stoneridge Inc. mit zentralem Sitz in Michigan beherrscht diese Kombinationsgabe mit Auszeichnung. Und so zeichnete Global Procurement Trucks and Buses den Supplier für den internationalen Roll-out von Kombi-Instrumenten in FUSO, Freightliner & Mercedes-Benz Trucks mit dem Daimler Supplier Award 2017 in der Kategorie Partnerschaft aus.

 

Daten: wichtiger den je zuvor

Willkommen in der digitalen Zukunft! In modernen Nutzfahrzeugen zeichnen unzählige Sensoren wichtige Daten auf, ebenso viele elektronische Steuereinheiten verarbeiten diese Daten, bevor Sie zum Beispiel von den sogenannten Aktuatoren in mechanische Bewegung umgesetzt werden. Doch diese Daten liefern noch viel mehr Informationen, die für die unterschiedlichsten Aufgaben genutzt werden. Wie etwa zur Steigerung des Komforts im Fahrzeug, zur Überwachung von Emissionskontrollen und der Kraftstoffeffizienz und zur Verbesserung der Sicherheit. Was dabei „hinter den Kulissen“ alles erfasst und verarbeitet wird, muss logischerweise ja auch im Backend sichtbar gemacht werden. Der Einsatz von hochentwickelten Kombi-Instrumenten ist die Voraussetzung dafür. Stoneridge ist auf dieses Business spezialisiert.

 

Ein halbes Jahrhundert: der Weg des Global Player

Stoneridge Inc. wurde 1965 gegründet und ist ein weltweit tätiger Entwickler und Hersteller von herausragenden elektrischen und elektronischen Komponenten, Modulen und Systemen für die Nutzfahrzeug-, Automobil-, Off-Highway- und Landwirtschafts-fahrzeugmärkte. Heute beschäftigt der Konzern mehr als 4.000 Mitarbeiter, verteilt auf mehr als 20 Standorte in 15 Ländern.

Stoneridge startete 1988 mit dem ersten elektronischen Kombi-Instrument für Daimler. Seitdem wurden die Instrumenten-Cluster mit bewährten, fortschrittlichen Hard- und Softwareplattformen konzipiert, gebaut und an kunden-spezifische Anforderungen angepasst.

stoneridge_2
Abbildung von Stoneridges erstem CAN-basierten Kombiinstrument für die erste Actros Generation.

Kombi-Instrumente neuester Stand

Heute ist Stoneridge Spezialist für großvolumige Nutzfahrzeugprodukte und Fahrerinformationssysteme. Dabei sind die Kombi-Instrumente ein zentraler Bestandteil der täglichen Arbeitsumgebung des Fahrers. Dieses Umfeld setzt immer mehr auf voll rekonfigurierbaren TFT-Display-Cluster mit animierter 3D-Grafik.

 

Eins für viele!

Daimler und Stoneridge haben ein besonderes Ergebnis erreicht: Ein Kombi-Instrument für viele Marken. Das unterstützt die von Daimler angestrebte weltweite Gleichteilephilosophie. Denn egal, in welchen Trucks und Bussen von Daimler ein Kombi-Instrument eingebaut oder getauscht wird, es wird immer auf die gleiche Basis der Technik und der Elektronik zurückgegriffen. Ergänzt durch entscheidende Vorteile wie zum Beispiel: hochauflösende Automotive-TFT-Displays, benutzerfreundliche HMI und ergonomische Designs, flexible Unterstützung von Sprache und Grafik sowie durch die Globale Präsenz im Sales und After-Sales Segment.

 

 

stoneridge_degaynor
Stoneridge CEO Jonathan B. DeGaynor

Diese Auszeichnung ist eine Anerkennung des Vertrauens und der Partnerschaft, die in den Jahren der Zusammenarbeit zwischen Daimler und Stoneridge aufgebaut wurden. Darauf ist das gesamte Stoneridge-Team sehr stolz.

Drei Fragen an Stoneridge CEO Jonathan DeGaynor.

 

Herr DeGaynor, ganz offensichtlich haben Sie alles richtig gemacht, um die beste Karosserie-Elektronik, die besten Instrumente und Telematik-Komponenten zu entwerfen. Gemeinsam mit Daimler haben Sie dabei einen neuen Maßstab gesetzt: Unter allen unseren Marken ist Ihnen eine globale Strategie zur Einführung von Kombi-Instrumenten gelungen. Termingerecht, budgetgerecht und in allen Regionen.

 

Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Um in der Schaffung globaler Instrumentierungsplattformen wie der für Daimler erfolgreich zu sein, müssen wir als Lieferant auf allen Kontinenten gut vernetzt und gerüstet sein. Stoneridge ist genau das. Unsere internen Engineering- und Fertigungsteams sind gut aufgestellt und arbeiten intensiv und auf höchstem Niveau gemeinsam an der Konzeption von Lösungen für unsere Kunden.

 

Welche besondere Hürde mussten Sie meistern?

Unser Versprechen an Daimler war, eine einzige, gemeinsame technische Lösung zu liefern, die alle Erwartungen an Daimler Marken erfüllt. Alle Anforderungen und Wünsche aus Europa, Nordamerika und Japan, drei geografischen Regionen mit höchst unterschiedlichen lokalen Anforderungen, zu vereinen, war eine echte Herausforderung. Zusammen mit Daimler haben wir diese Herausforderungen mit Stoneridges gut etablierter Plattform für Kombiinstrumente als ein Team gemeistert.

 

Wie kam der Award bei Ihrer Mannschaft an?

Diese Auszeichnung ist eine Anerkennung des Vertrauens und der Partnerschaft, die in den Jahren der Zusammenarbeit zwischen Daimler und Stoneridge aufgebaut wurden. Darauf ist das gesamte Stoneridge-Team sehr stolz.

 

Herzlichen Glückwunsch zum Supplier Award, Herr DeGaynor. Wir freuen uns, dass Sie diese Auszeichnung erhalten haben.

 

stoneridge_award_handover
Übergabe des Daimler Supplier Award 2017 im Mercedes-Benz Kundencenter in Sindelfingen am 28. Februar 2018. Von links nach rechts: Martin Daum, Vorstandsmitglied der Daimler AG und in dieser Funktion Leiter der Geschäftsfelder Daimler Trucks und Daimler Buses; Jon DeGaynor, President and CEO, Stoneridge, Inc.; Dr. Marcus Schoenenberg, Vice President Procurement Daimler Trucks and Buses, Daimler AG.

Der Daimler Supplier Award 2017 im Video. Weitere Artikel zu diesem Thema finden Sie hier.


Melden Sie sich hier für unseren E-Mail Newsletter an.

Datum:
22.08.2018
Autor:
Stefan Sieber, Carsten Wiebel
Vorheriger
Artikel
Nächster
Artikel