Blockchain für Lieferanten

Blcckchain für Lieferanten - Mercedes-Benz Cars Einkauf & Lieferantenqualität

Nur was für Nerds? Der Eindruck täuscht. Blockchain hat das Potenzial, unsere Beschaffungsprozesse grundlegend zu revolutionieren.

Es ist ein bisschen so wie in den 1980er-Jahren mit dem Commodore 64. Mit dem ersten Heimcomputer werkelten nur ein paar Nerds rum. Nur wenige Jahre später stand aber in nahezu jeder Wohnung ein Rechner. „Ja, schon mal gehört, aber keine Ahnung, was das genau ist“, so die Standard-Antwort, wenn man heute seine Mitmenschen nach Blockchain fragt. Klar ist: Blockchain ist das nächste große Ding. Und: Es wird unser Leben verändern. Nicht nur unser Privatleben.

Mit Blockchain die Beschaffung revolutionieren

In der Automobilproduktion werden die globalen Lieferketten immer komplexer. Die Weitergabe von vertraglichen Verpflichtungen an jedes Mitglied der Lieferkette ist aber notwendig. Gerade in Bezug auf Nachhaltigkeit und ethisches Verhalten. Um die Lieferketten transparent zu gestalten, entwickelt Mercedes-Benz Cars einen Blockchain-Prototyp. „Die Blockchain-Technologie besitzt das Potenzial, unsere Beschaffungsprozesse grundlegend zu revolutionieren“, so Wilko Stark, Bereichsvorstand Mercedes-Benz Cars, Einkauf & Lieferantenqualität. „Mit unserem Blockchain-Prototyp testen wir im ersten Schritt eine der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten mit dem Ziel, mehr Transparenz in den Lieferketten über unsere direkten Lieferanten hinaus zu schaffen.“

So funktioniert es

Eine Blockchain ist eine Liste von Datensätzen. Eine dezentrale Datenbank, verteilt auf viele miteinander vernetzten Computern. Alle Teilnehmer der Blockchain sehen den gleichen Inhalt. Die einzelnen Datensätze sind mit verschlüsselten Verfahren miteinander verkettet. Blockchain wird bislang vor allem für die Abwicklung von Finanztransaktionen verwendet. Aber auch der Abschluss von Verträgen lässt sich mittels Blockchain transparent machen. Der neue bei Mercedes-Benz Cars eingesetzte Blockchain-Prototyp ermöglicht es, die Weitergabe der Nachhaltigkeits-Standards der Daimler AG über die komplette Lieferkette hinweg transparent abzubilden und nachzuvollziehen. Insbesondere die vertraglichen Verpflichtungen in Bezug auf Arbeitsbedingungen, Menschenrechte, Umweltschutz, Sicherheit, Geschäftsethik und Compliance. Sollte einer der Sub-Lieferanten davon abweichen, wird dies in der Blockchain sichtbar. „Die Weitergabe von Verträgen an jedes Mitglied der Lieferkette insbesondere in Bezug auf Nachhaltigkeit und ethisches Verhalten ist die Voraussetzung für die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten. Der Blockchain-Prototyp eröffnet völlig neue Wege, Einkaufsprozesse einfacher und sicherer zu gestalten“, sagt Sabine Angermann, Bereichsleiterin Einkauf & Lieferantenqualität für Rohmaterial und Strategie, Mercedes-Benz Cars.

Blockchain im Einsatz bei Mercedes-Benz Cars, Einkauf & Lieferantenqualität

Für das Blockchain-Projekt ist Mercedes-Benz Cars eine strategische Partnerschaft mit Icertis eingegangen. Icertis ist ein führender Anbieter von Enterprise Contract Management-Lösungen. Mercedes-Benz Cars hat gemeinsam mit den Icertis-Experten erfolgreich den Blockchain-Prototyp entwickelt und programmiert. In diesem Pilotprojekt wird nun getestet, wie die Anwendung durch die Lieferanten umgesetzt wird. Für den Erfolg des Projekts entscheidend: eine intuitive und benutzerfreundliche Bedienung der Blockchain-Plattform. Jedem Lieferanten soll ein einfacher Einstieg ermöglicht werden. Denn nur wenn Blockchain bei allen Lieferanten in der Lieferkette verankert ist, kann das Vorhaben gelingen. Noch sind es erste Gehversuche mit der neuen Technologie, noch mag Blockchain nur etwas für Nerds sein. Gut möglich aber, dass im kommenden Jahrzehnt Blockchain zentraler Bestandteil der Beschaffungsprozesse sein wird.


Keinen Artikel verpassen? Dann melden Sie sich hier für unseren E-Mail Newsletter an.

Vorheriger
Artikel
Nächster
Artikel