Nichts Denkbares unversucht lassen!

Sinnliche Klarheit_MercedesBenz

Das Markenimage von Mercedes-Benz wird stark beeinflusst vom Design der Produkte. Welche emotionalen Bedürfnisse es beeinflussen und was Actros und Maybach optisch verbindet, erklärt Klaus Frenzel, Leiter Digital Graphic & Corporate Design.

Herr Frenzel, was inspiriert Sie beim Design von Fahrzeugen?

Frenzel: Zunächst einmal verkörpern Fahrzeuge Bewegung und Kraft. Das hat etwas Sinnliches. Diese Sinnlichkeit drückt sich aus in bewegten Linien, lebendig modellierten Formen und „Flow“. Deshalb inspiriert alles, was sich kraftvoll bewegt: Wasser, Luft, Flugzeuge, Yachten, Tiere.

Ein Fahrzeug ist ein Produkt unseres Lebensalltags. Damit ist es auch immer Teil eines holistischen Systems. Also einer Lebenswelt, die ich als meine verstehe, die ich als ästhetisch empfinde, in der ich mich wohlfühlen und zeigen möchte. Damit bewegen wir uns in Welten der Mode, des Designs im weiteren Sinne, der Kunst, der Kultur ganz allgemein. Und uns beschäftigen grundsätzliche Fragen: „Was ist angesagt, sprich: Was ist hot? Was ist cool?“

160401_Nichts_Denkbares_01
Klaus Frenzel führte die Gäste des Daimler Supplier Awards 2015 im Februar durch die Design-Welt von Mercedes-Benz.

Pkw haben eine emotionale Wirkung auf Menschen. An welche Bedürfnisse von Menschen denken Sie, wenn Sie ein neues Design entwickeln?

Frenzel: Freude in unseren Alltag zu bringen, Neugierde zu wecken. Aber auch an das Bedürfnis, etwas besonders Ästhetisches, nie Dagewesenes, Faszinierendes entdecken zu können. Das sind die emotionalen „Unexpected Moments“, die wir schaffen wollen. Das ist der „Wow-Effekt“, den Design auslösen kann.

Für ein nachhaltiges Wohlfühlen sorgt darüber hinaus noch eine tiefere Ebene: die Definition des Fahrzeugs als Lebensraum – „Third Place“, als Rückzugsort für mich alleine. Oder als Ort der Kommunikation, den ich mit Freunden oder meiner Familie teile. In jedem Fall als Ort, an dem ich mich auf das konzentrieren kann, was mir persönlich wichtig ist. Als Ort der Ruhe und Entspannung, oder auch als Ort der Vernetzung, der Social Media, als Ort modernster digitaler Welten, die mir Spaß machen. Wir sprechen von „User Delight“.

Das sind die emotionalen 'Unexpected Moments',
die wir schaffen wollen. Das ist der 'Wow-Effekt',
den Design auslösen kann.

Klaus Frenzel, Leiter Digital Graphic & Corporate Design

Ein Pkw und ein Truck von Mercedes-Benz sind sehr unterschiedliche Fahrzeuge. Inwieweit stellen Sie als Designbereich von Mercedes-Benz eine Verbindung zwischen den Fahrzeugvarianten her?

Frenzel: Von der A-Klasse bis zum Actros, vom GT bis zum Maybach – um nur ein paar Eckpfeiler zu nennen – die außergewöhnliche Vielfalt der Produkte macht unsere Mercedes-Benz so attraktiv! So unterschiedlich und eigenständig die jeweiligen Charaktere aber auch sind, alle Produkte haben etwas Gemeinsames, etwas Verbindendes. Es sind die Kernwerte der Marke. Sie drücken sich aus in einer Bipolarität aus Emotion und Intelligenz.

Diese Bipolarität machen wir durch eine eigene Designsprache emotional erlebbar: Sinnliche Klarheit. Sie erzeugt mit ihren klaren, reduzierten, aber modellierten Formen ein Höchstmaß an sinnlichen Momenten. Diese Mercedes-Benz Designphilosophie gilt für alle Produkte der Marke – vom Pkw bis zu Nutzfahrzeugen, von Mercedes-Benz Style Produkten bis zum digitalen Auftritt.

Alle Produkte haben etwas Gemeinsames, etwas Verbindendes. Es sind die Kernwerte der Marke.
Sie drücken sich aus in einer Bipolarität aus Emotion und Intelligenz.

Klaus Frenzel, Leiter Digital Graphic & Corporate Design

160401_Nichts_Denkbares_02
Ob A-Klasse oder Actros: alle Produkte von Mercedes-Benz verbindet eine Designsprache: Sinnliche Klarheit. Der „Idee auf dem Papier“ folgen zahlreiche Prozessschritte, in denen ein Team aus sämtlichen Bereichen eng zusammenarbeitet.

Wie stellen Sie sicher, dass Ihre Ideen auf dem Papier auch wirklich umsetzbar sind?

Frenzel: Die „Idee auf dem Papier“ ist nur ein Stadium im Produkt-Entstehungsprozess. Davor und danach gibt es zahlreiche iterative Prozessschritte. Designer, Ingenieure, Programmierer, Experten aus Produktion, Versuch, Marketing und aus vielen anderen Bereichen arbeiten hier eng vernetzt in großen Teams an der bestmöglichen Lösung.

Datum:
31.03.2016
Autor:
Nadescha Vornehm
Vorheriger
Artikel
Nächster
Artikel