Mehr UX – mit 394 PS

daimler-supplier-uxlab-truck-header

Benutzerfreundliche IT ist ein wichtiger Teil der Daimler-Arbeitswelt und Mission des UXLabs: Das Team berät bei der anwenderorientierten Gestaltung digitaler Tools. Der neue UXLab-Truck bietet dafür die perfekte Infrastruktur – und kam durch agiles Teamwork erfolgreich ins Rollen.

Erreichen Anwender mit einer App, Software oder einem IT-System ihr Ziel? Und wenn ja, wie? Fragen, die beim Thema User Experience – kurz UX – im Fokus stehen. Beleuchtet werden diese auch vom UXLab. Unter der Flagge der Daimler-Initiative “The Empowered Employee” unterstützt das Expertenteam seit 2016 IT-Projekte dabei, Tools mit optimalen Nutzungserlebnissen zu entwickeln. Denn: Je lieber Mitarbeiter mit digitalen Werkzeugen arbeiten, desto besser können sie damit ihre Aufgaben erfüllen. UX trägt also direkt zum Unternehmenserfolg bei.

Näher beim Nutzer

Und wie erfahren IT-Entwickler, welche Tools gebraucht und geschätzt werden? Indem sie Anwender in die Produktentstehung einbeziehen – von der Softwaregestaltung bis hin zur Optimierung existierender Lösungen. Dazu braucht es Raum, Technik und UX-Experten. All das bietet seit März 2018 der UXLab-Truck im bisher einzigartigen mobilen Format.

Daimler-Mitarbeiter müssen nicht mehr zu UX-Tests anreisen – das Labor kommt zu den Nutzern! So die Idee des UXLab-Teams, deren Umsetzung Projektleiter Matthias Schulz und Einkaufskollege Philipp Lhotta gemeinsam realisierten. Als technischen Partner holten sie Schuler Fahrzeugbau GmbH an Bord. Der Aufbauhersteller überzeugte durch Erfahrung und erstklassige Referenzen, auch bei Daimler-Projekten. Schuler fertigte bereits mobile Arbeitswelten für Formel1-Teams und den Promotion-Truck der Innovationsplattform Lab1886. Der Spezialbetrieb lieferte in Zusammenarbeit mit dem UXLab das Konzept für den UXLab-Truck. Statt des ursprünglich angedachten Kleintransporters mit Anhänger sollte ein Lkw umgebaut werden. Mit klaren Vorteilen: mehr Platz, mehr Leistung, mehr Effizienz. So fiel die Wahl auf den Mercedes-Benz Antos als Grundfahrzeug.

Mit dem UXLab Truck haben wir eine neue Welt eröffnet – nicht nur für IT-Entwicklungen, auch für dynamisches Teamwork.

Matthias Schulz, UX Researcher & Usability Engineer

Agil und flexibel ans Ziel

Das mobile UX-Testlabor ist ein Unikat, dessen Gestaltung und Ausstattung in Maßarbeit erfolgte. Ebenso einzigartig war auch die dynamische Form der Projektarbeit. Innerhalb eines Jahres trafen sich die Beteiligten regelmäßig, stimmten Anforderungen und Ideen ab und verfeinerten die Lösung kontinuierlich. Anders als bei fixen Planungsvorgaben, konnten Fachbereich, Einkauf und Lieferant im freien Arbeitsfluss das beste Ergebnis erzielen.

Dass der UXLab-Truck mit optimalem Preis-Leistungsverhältnis realisiert wurde, dafür engagierte sich der Einkauf. Vom Start weg war Philipp Lhotta, Einkäufer International Procurement Services (IPS), beratend dabei. Der Einkaufsexperte für Fahrzeugaufbauten berücksichtigte dabei auch die Besonderheiten des UXLab-Trucks: beispielsweise mit dem an Projekt-Meilensteinen ausgerichteten Zahlungskonzept oder der Direktbestellung des Mercedes-Benz Antos im Werk Wörth. Das dadurch freiwerdende Budget konnte der Lieferant Schuler Trucks für die ideale Ausstattung mit Medientechnik nutzen.

Aktiv vor Ort sein, verstehen und beraten: so entwickelten wir gemeinsam das Konzept für den UXLab-Truck. Unser Best Practice für die Zukunft!

Philipp Lhotta, Einkauf Fahrzeugaufbauten

Fast Forward UXLab-Truck!

Anfang März 2018 war es schließlich so weit, das mobile Testlabor wurde am Daimler-Standort Stuttgart-Möhringen präsentiert. IT-Entwickler, Führungskräfte und Mitarbeiter konnten Truck, Technik und UX-Experten hautnah kennen lernen. Mit großem Erfolg! Die Begeisterung und das Interesse sorgen nun für noch mehr Antrieb, wenn das UXLab-Team auf Tour geht. Dabei steuern sie nicht nur Werke in Deutschland an, auch angrenzende Standorte wie Kecskemét können angefahren werden.

Weiterführender Link
Daimler UXLab

Datum:
06.04.2018
Autor:
Birgit Hennefarth, Steffen Frys (Fotos)
Vorheriger
Artikel
Nächster
Artikel