Mehr als Fußmatten

Mercedes-Benz Cars Lieferant GWW.

Fußmatten für jährlich über 310.000 Fahrzeuge. Geliefert Just-in-Sequence an das Mercedes-Benz Werk Sindelfingen. Das ist für Lieferant GWW und die dort beschäftigten Menschen mit Behinderung aber lange noch nicht alles.

Vor 44 Jahren fing es an. Mit Schlüsseltaschen aus Leder. Irgendwann kamen die Fußmatten. Für jedes Fahrzeug, das im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen vom Band rollt, werden die Fußmatten so verpackt, dass sie in der richtigen Reihenfolge eingelegt werden können. Erledigt wird dieser Job von den Mitarbeitern der Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten (GWW). Am werksnahen GWW-Standort Böblingen. Insgesamt beschäftigt die GWW in den Landkreisen Böblingen und Calw rund 1.000 Menschen mit Behinderung oder seelischer Erkrankung.

 

„Es ist schön zu sehen, mit wie viel Einsatz und Motivation bei der GWW gearbeitet wird, um Komponenten fehlerfrei und Just-in-Sequence direkt ans Band zu liefern“, lobt Klaus Zehender. Als Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Einkauf & Lieferantenqualität ist Zehender regelmäßig bei der GWW zu Gast. Bei seinem letzten Besuch in Böblingen wurde ihm auch stolz ein optimierter Prozess vorgestellt: Die Verbesserung beim Wartungsdeckel der Tankpumpe der E-Klasse. Ursprünglich mit einer starren Dichtung versehen, die von Hand mit großem Druck aufgeklebt werden musste. Mitarbeiter der GWW hatten die Idee, stattdessen einen Schaum automatisiert aufzutragen. Die Dichtung benötigt beim Einbau so weniger Druck, zudem werden dadurch auch Schrauben eingespart.

Klaus Zehender besucht Mercedes-Benz Lieferant GWW in Böblingen.
„Tolle Idee!“ Dr. Klaus Zehender mit den GWW-Mitarbeitern Sven Breitling und Antonija Limow. Rechts Matthias Guth, Stellvertretender Geschäftsführer der GWW.

Bei der GWW wird für die Mercedes-Benz E-Klasse aber noch viel mehr montiert und sequenziert. Zum Beispiel auch Wasserabweiser, Tür- und Kühlerverkleidungen, Heckscheiben-Antennen. Nun baut Mercedes-Benz die Zusammenarbeit mit der GWW weiter aus. Die automatische Leuchtweitenregulierung der künftigen Fahrzeuggenerationen wird von Menschen mit Behinderung vormontiert. 2018 wird die GWW die Teile auch für die neue Kompaktklasse und die nächste SUV-Generation fertigen. Für die Mercedes-Benz Werke auf drei Kontinenten.

Klaus Zehender bei der Heckscheiben-Montage bei Lieferant GWW.
Dr. Klaus Zehender mit GWW-Mitarbeiter Helmut Volle bei der Heckscheiben-Montage.

Auch wenn die Mitarbeiter der GWW durch Behinderung beeinträchtigt sind und unterstützende Begleitung am Arbeitsplatz benötigen: Werkstätten wie die GWW genießen keinerlei Sonderstatus als Lieferanten von Mercedes-Benz. Sie werden nach den üblichen Kriterien bewertet und ausgewählt. Auch von ihnen wird Spitzenqualität erwartet. Und mit der Prozessoptimierung der Wartungsdeckel-Montage der Tankpumpe hat das Team der GWW bewiesen, dass es auch mit innovativen Ideen punkten kann.

Datum:
12.12.2017
Autor:
Rasmus Muttscheller
Vorheriger
Artikel
Nächster
Artikel