Kuck mal, Korea!

Korea Electronics Show 2017 - KES

KES – Korea Electronics Show. Die größte Elektronikmesse Koreas. Der Einkauf von Mercedes-Benz Cars war erstmals mit einem Stand vertreten. Mission: Innovations-Scouting.

Die Messebesucher reiben sich die Augen. Autos auf der größten Elektronikmesse Koreas? Und dann auch noch Mercedes-Benz, die führende Premiummarke? Auf den zweiten Blick weicht dem Erstaunen die Erkenntnis, dass in unseren Autos immer mehr Elektronik steckt. Dass also die Korea Electronics Show (KES) in Seoul durchaus der richtige Ort für einen Automobilhersteller ist. Insbesondere wenn man nach Innovationen Ausschau hält. Fündig wird man in Südkorea nicht nur bei den großen Namen Samsung und LG. Eine riesige Zahl von Start-ups entwickelt hier die Technologien von morgen. Diejenigen, die ihr geistiges Kapital schon in monetären Erfolg wandeln konnten, sind Aussteller auf der KES. Die kleinen Start-ups, die noch ihre kreativen Ideen ausarbeiten, sind als Besucher hier. Die KES mit ihren 500 Ausstellern und 70.000 Messebesuchern also ein perfekter Ort für Mercedes-Benz Cars, Einkauf & Lieferantenqualität (MP), um Innovations-Scouting zu betreiben. Insbesondere dann, wenn man als einziger Automobilhersteller hier Flagge zeigt.

Korea Electronics Show 2017 - KES - Stand von Mercedes-Benz Cars, Einkauf und Lieferantenqualität
Magnet auf der KES: Der Stand von Mercedes-Benz Cars, Einkauf & Lieferantenqualität.

Wie wichtig den Messeveranstaltern die Teilnahme von Mercedes-Benz ist, zeigt die Eröffnungsveranstaltung. Zur „Opening Keynote“ kommen 600 Zuhörer ins Auditorium. Keynote-Speaker: Jochen Schaefers und Matthias Reiff vom Mercedes-Benz Cars Einkauf. Die Botschaft der beiden: Wir sind hier, um gezielt nach Innovationen zu suchen. Klaus Zehender, Mitglied des Bereichsvorstand Mercedes-Benz Cars, Einkauf & Lieferantenqualität, unterstützt die Mission: „Die koreanischen Lieferanten gehören zur Spitzengruppe im Elektronikbereich. Egal ob etablierter Player oder kleines Start-up.“

Zuhören, abklopfen, vorsortieren. So lautet die Devise am Mercedes-Benz Stand in der Messehalle mitten im hippen Stadtteil Gangnam. Wer eine interessante Innovation im Gepäck hat, darf auch noch spontan präsentieren. In der vertraulichen Atmosphäre der drei Besprechungsräume.

Vier Messetage auf der Korea Electronics Show. Zwischendurch muss man auch mal runter vom eigenen Stand und selbst aktiv nach Innovationen Ausschau halten. Wenn auch auf den ersten Blick so manches Exponat abwegig erscheinen mag: Der direkte Weg ans Ziel ist nicht immer der erfolgreichste und der Blick über den Tellerrand hinaus hat noch keinem geschadet.

Datum:
26.10.2017
Autor:
Rasmus Muttscheller
Vorheriger
Artikel
Nächster
Artikel